Nachrichten

Blickpunkt Kroatien, Ausgabe 32 / November 2017

Der kroatische Mineralölkonzern INA hat in seiner Vergangenheit eine beeindruckende Reihe von Skandalen und Verwicklungen verursacht. Die Privatisierung und der Einstieg der ungarischen MOL führen bis heute zu wirtschaftlichen, politischen und nicht zuletzt juristischen Auseinandersetzungen. Gleichzeitig wird ein Rückkauf der INA Anteile von der MOL diskutiert. Die vorliegende Ausgabe des „Blickpunkt Kroatien“ beleuchtet die Geschichte und Herausforderungen rund um die INA.

Die PDF-Version finden Sie hier

Kontakt

Friedrich-Ebert-Stiftung
Praška 8
10000 Zagreb
Tel.: +385 1 480 79 70
Fax.:+ 385 1 480 79 78